über mich

mit 33 jahren erhielt ich am 21. oktober 2015 meine diagnose triple negativen brustkrebs. ich bekam das volle programm… chemotherapie, op und bestrahlung. ich hatte das glück, dass es mir während der chemo, und auch danach, sehr gut ging. ich bin eine von 8 frauen, die an brustkrebs erkrankte. eine von den 20% mit einem triple negativen mammakarzinom. eine, welche ohne familiäre vorbelastung im leben nie mit krebs gerechnet hat. und eine von vielen, die ihre erfahrungen teilt. vielleicht kann ich damit anderen betroffenen ein bisschen helfen.

machen wir uns nichts vor… das leben ändert sich von einer sekunde auf die andere. was wir daraus machen bleibt uns selbst überlassen. jeder bewältigt seine diagnose auf seine eigene art und weise. es muss aber nicht heissen, dass das leben durch die diagnose krebs schlechter wird. für mich ist das leben dadurch besonders geworden.

auf das leben ♡

10 Gedanken zu „über mich

  1. onkobitch sagt:

    Yay, schön zu lesen, dass es dir auch recht gut während deiner Chemo geht! Ich wünsche dir, dass das weiterhin so bleibt! 😀 Und die Glatze steht dir ebenfalls sehr gut^^.

    Lg Onko

  2. daslindgrenchen sagt:

    Hallo Daniela, im Jahr 2010 war ich da wo du gerade bist. Ich drücke ganz feste die Däumchen, dass die Zeit schnell vergeht und du bald die Chemotherapie hinter dir hast. Wenn du mal reden möchtest kannst du mir gerne schreiben. ?

    • Sabine sagt:

      Liebe Daniela,
      Ich habe ebenfalls im Februar 2020 die Diagnose TN Mammakarzinom erhalten. Ich gehöre also mit 37 Jahren auch zu den 8 Frauen, davon mit 15-20%.
      Ich habe gerade meine 4 EC hinter mir und würde mich gerne mit Dir austauschen. Es würde mich sehr freuenden Dir zu lesen.

      Liebe Grüße
      Sabine

  3. nadjaka sagt:

    Hallo!
    Ich danke dir sehr für das Festhalten deiner Erfahrungen!
    Stecke grad mitten in der Chemo (nabPaclitaxel – mittlerweile sinds schon bereit für einen off-use 😉 ) und freue mich hier nachlesen zu können, wie du die Zeit überstanden hast!
    Ich hätte auch noch eine Frage: nachdem ich nun schon mit neuropathien zu tun hab und in meinem Krankenhaus Präventivmaßnahmen wie Kühlen oder Kompression noch nicht so gut funktionieren, wollte ich dich fragen, ob du weißt wie diese Kühlhandschuhe heißen, die dein KH da verwendet hat? Ich konnte die bislang nirgends finden.
    Ich danke dir! Weiterhin alles gute!
    nadja

    • unfuckingfassbar sagt:

      hi liebe nadja,
      lieben dank für deine rückmeldung! die handschuhe sind von elasto-gel glaube ich. leider sehr teuer. vll kannst du ja tricksen und dir mit diesen kühlkompressen behelfen. oder dein kh investiert ? wovon ich nach wie vor überzeugt bin, ist die ergotherapie. ich wünsche dir alles gute weiterhin! lg daniela

  4. Sabrina sagt:

    Liebe Daniela, bin grad auf Deinen Blog gestoßen und finde mich absolut wieder. Habe Ende Januar 2020 die Diagnose triple negative BK erhalten und leider vor 2 Wochen auch die Bestätigung, dass es sich um eine Genmutation BRCA1 handelt. Derzeit stecke ich noch 5 Wochen im Pacli-Zyklus. Die Chemos hab ich soweit gut überstanden, aber inzwischen summieren sich ein wenig die Nebenwirkungen. Von der Angst, was jetzt noch alles auf mich zukommt, mal ganz abgesehen. Ich freue mich sehr für Dich, dass Du alles gut überstanden hast und es Dir gut geht. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns vielleicht mal kurzschließen könnten? Liebe Grüße Sabrina

Schreibe einen Kommentar zu unfuckingfassbar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.